Menü
Menü

Taschenfederkernmatratze oder Bonellfederkernmatratze – Welche kaufen?


Auf der Suche nach einer neuen Matratze werden Sie mit Sicherheit auf die Matratzenmodelle „Taschenfederkernmatratze“ und „Bonellfederkernmatratze“ stoßen. Welche Matratze besser ist, wird dabei aber oft nicht besonders klar. Damit Sie sich einen Überblick über Taschenfederkern- und Bonellfederkernmatratzen verschaffen können, erläutern wir im Folgenden, worin die Unterschiede zwischen den beiden Matratzenarten liegen und welche Matratze die bessere Wahl darstellt.

Das Wichtigste in Kürze: Das ist der Unterschied zwischen Taschenfederkernmatratzen und Bonellfederkernmatratzen


Den Unterschied zwischen Taschenfederkern- und Bonellfederkernmatratzen machen die Federn im Matratzenkern aus. Während die Sprungfedern der Taschenfederkernmatratze einzeln in Stofftaschen eingenäht sind und vollständig von diesen umhüllt werden, fehlen bei Bonellfederkernmatratzen eben diese Stoffsäckchen. Stattdessen sind die Federn bei Bonellfederkernmatratzen durch Drähte miteinander verbunden. So geben bei diesem Matratzentyp auch umliegende Stahlfedern bei einer Druckbelastung nach, obwohl auf diese kein direkter Druck ausgeübt wird. Aus diesem Grund bezeichnet man Bonellfederkernmatratzen als flächenelastisch. Schließlich geben sie flächendeckend nach.

Taschenfederkernmatratzen hingegen zeichnen sich durch ihre Punktelastizität aus, denn bei einer Belastung geben nur die Federn nach, die tatsächlich beansprucht werden. Umliegende Federn bleiben in ihrer Form. Da punktelastische Matratzen deutlich anpassungsfähiger als flächenelastische Matratzen sind und Ihren Körper daher besser unterstützen, sind Taschenfederkernmatratzen hochwertiger (und damit auch meist teurer) als Bonellfederkernmatratzen.

Produktempfehlung:


Wenn Sie auf der Suche nach einer Taschenfederkernmatratze mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis sind, empfehlen wir Ihnen unsere 7-Zonen Taschenfederkernmatratze mit 480 Federn pro 2 m². Sie zeichnet sich durch ihre optimale Punktelastizität aus, wodurch sie sich bestens an Ihren Körper anpasst. Auf diese Weise sinken Ihr Becken sowie Ihre Schultern weiter ein, während die umliegenden Bereiche stärker gestützt werden. Des Weiteren verfügt unser Bestseller über eine exzellente Luftdurchlässigkeit und sorgt so für ein angenehm kühles Schlafklima, welches der Schimmelbildung sowie der Einnistung von Milben vorbeugt. Testen Sie die Taschenfederkernmatratze selbst und nutzen Sie unser Angebot, 100 Nächte lang auf dieser probezuschlafen.

Taschenfederkernmatratzen vs. Bonellfederkernmatratzen – Das müssen Sie wissen

Sowohl Taschenfederkernmatratzen als auch Bonellfederkernmatratzen gehören zur Gruppe der Federkernmatratzen und zeichnen sich durch ihren Federkern im Inneren aus. Um den Matratzenkern herum befindet sich eine Schicht aus Vlies und Schaumstoff. Diese Schutzschichten sorgen dafür, dass Sie die Federn im Schlaf nicht spüren. Im Gegenzug werden die Stahlfedern selbst nicht beeinträchtigt. Der grundsätzliche Aufbau der beiden Matratzenarten ist demnach bei den zwei Federkernmatratzen identisch. Taschenfederkernmatratzen und Bonellfederkernmatratzen unterscheiden sich stattdessen darin, dass die Federn im Kern anders verarbeitet sind.

Merkmale einer Taschenfederkernmatratze

Bei Taschenfederkernmatratzen sind die Stahlfedern im Matratzenkern zusätzlich in Stofftaschen eingenäht und werden vollständig von diesen umhüllt. Da sich die Sprungfedern im Kern einer Taschenfederkernmatratze nicht berühren können – schließlich sind sie komplett von dem Stoff umschlossen -, können solche Matratzen punktgenau auf eine Belastung reagieren. So geben bei einer Druckbelastung nur die Federn nach, die wirklich beansprucht werden. Umliegende Sprungfedern bleiben hingegen in ihrer Form.

Aus diesem Grund verfügen Taschenfederkernmatratzen über eine hohe Punktelastizität. Gleichzeitig sind solche Matratzen besonders anpassungsfähig. Das bedeutet, dass bei einer Taschenfederkernmatratze Schultern und Hüfte weiter einsinken können, während die umliegenden Bereiche stärker gestützt werden. Auf diese Weise wird die Matratze der natürlichen Krümmung der Wirbelsäule gerecht (Lordose) und fördert eine gesunde Körperhaltung.

Dank ihrer Anpassungsfähigkeit kehren Taschenfederkernmatratzen außerdem umgehend in ihren Ursprungszustand zurück, sobald der Druck von der jeweiligen Stelle genommen wird. Diese Rückstellkraft macht die Matratze besonders formstabil. Dies verhindert wiederum die Bildung von Liegekuhlen, sodass Taschenfederkernmatratzen äußerst langlebig sind.

Eigenschaften von Bonellfederkernmatratzen

Bei Bonellfederkernmatratzen hingegen sind die einzelnen Federn nicht in Stoffsäckchen eingenäht. Stattdessen werden sie durch Drähte miteinander verbunden. Das hat zur Folge, dass Bonellfederkernmatratzen flächendeckend nachgeben. So reagieren auch umliegende Sprungfedern, die nicht beansprucht werden, auf eine Druckbelastung. Auf diese Weise wird Ihr Körper nicht ausreichend unterstützt. Schließlich kann sich ein solcher Matratzentyp nicht punktgenau an ihre Körperform anpassen.

Zudem sind Bonellfederkernmatratzen im Vergleich zu Taschenfederkernmatratzen nicht sonderlich langlebig. Denn sobald auch nur eine Feder nach einer Druckbelastung nicht mehr richtig in ihren Ursprungszustand zurückkehrt, hat dies Auswirkungen auf die anderen Stahlfedern. Schließlich verbinden die Drähte alle Federn im Matratzenkern miteinander, sodass die Stahlfedern voneinander „abhängig“ sind. Da die Sprungfedern daher schnell in Mitleidenschaft gezogen werden können, verfügen Bonellfederkernmatratzen über eine nur geringe Formstabilität. Dies führt zu einer kürzeren Haltbarkeitsdauer der Matratze und auch Liegekuhlen können sich deswegen schneller bilden.

Aufgrund der Flächenelastizität und der daraus resultierenden mangelnden Anpassungsfähigkeit sowie der geringeren Formstabilität sind Bonellfederkernmatratzen nicht so hochwertig (und deswegen oft günstiger) als Taschenfederkernmatratzen. Darüber hinaus fangen die Federn einer Bonellfederkernmatratze schneller an zu quietschen als die einer Taschenfederkernmatratze, weil sich die Stahlfedern bei Letzterem dank der Stofftäschchen nicht berühren und damit nicht aneinander reiben können. Folglich sollten geräuschempfindliche Schläfer vom Kauf einer Bonellfederkernmatratze absehen. Deshalb und aufgrund der anderen genannten Gründe raten wir Ihnen, sich beim Kauf einer neuen Matratze für eine Taschenfederkernmatratze zu entscheiden.

Hinweis: 


Obwohl genau genommen sowohl Bonellfederkernmatratzen als auch Taschenfederkernmatratzen Untergruppen der Federkernmatratze sind, ist mit dem Begriff „Federkernmatratze“ für gewöhnlich eine Taschenfederkernmatratze gemeint. Auch die Begriffe „Taschenfederkernmatratze“ und „Tonnentaschenfederkernmatratze“ stellen häufig Synonyme dar. Da Bonellfederkernmatratzen aufgrund der fehlenden Stoffsäckchen und der daraus resultierenden Flächenelastizität nicht so hochwertig sind, werden diese oftmals außer Acht gelassen.


Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

» Qualitätsmerkmale einer Taschenfederkernmatratze
» Federkernmatratzen: Das sind die Unterschiede
» Was ist eine Taschenfederkernmatratze?
» Taschenfederkernmatratzen für Bauchschläfer
» Taschenfederkernmatratzen für Seitenschläfer
» Taschenfederkernmatratzen für Rückenschläfer