fbpx
Menü
Es befinden sich momentan keine Produkte im Warenkorb.
Menü
Es befinden sich momentan keine Produkte im Warenkorb.

Taschenfederkernmatratzen für Senioren – Darauf kommt es beim Kauf an


Ein Mensch verbringt täglich einige Stunden im Bett – mit zunehmendem Alter halten wir uns sogar noch öfter im Bett auf. Vor allem für Senioren, die bettlägerig oder pflegebedürftig sind, ist es folglich wichtig, eine passende Matratze zu finden, die den gesonderten Bedürfnissen gerecht wird. Aus diesem Grund verraten wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf einer Seniorenmatratze besonders achten sollten und ob sich Taschenfederkernmatratzen für Senioren eignen.

Das Wichtigste in Kürze:
  • Damit Sie sich nicht wundliegen, sollten Sie darauf achten, dass die Matratze Sie bestmöglich entlastet: Da sich eine Taschenfederkernmatratze genauestens an Ihren Körper anpasst, werden Sie optimal gestützt. Folglich ist ein solcher Matratzentyp perfekt für Senioren
  • Eine Matratze für Senioren sollte weder zu weich noch zu hart sein, weil sonst Körperbereiche entweder durchhängen oder der Druck auf bestimmte Stellen so groß ist, dass die Durchblutung beeinträchtigt wird. Da Sie bei Taschenfederkernmatratzen unterschiedliche Härtegrade wählen können, werden Sie problemlos ein passendes Exemplar finden.
  • Motorisierte Bettgestelle und verstellbare Lattenroste sind für Senioren besonders praktisch, weil sich so die Liegeposition verändern lässt. Taschenfederkernmatratzen sind jedoch nur bedingt dafür geeignet: Aufgrund des starren Federkerns sind sie nämlich eher unbiegsam, sodass eine Höhenverstellung lediglich begrenzt funktioniert.
  • Taschenfederkernmatratzen besitzen eine ausgezeichnete Hygiene, die durch zusätzliche Matratzenauflagen wie beispielsweise einer Inkontinenzauflage noch gesteigert werden kann.
Produktempfehlung: 

Unsere 7-Zonen Taschenfederkernmatratze verfügt über eine Premiumhöhe von 25 cm, um Ihnen ein leichteres Ein- und Aussteigen zu ermöglichen. Dank ihrer 480 bzw. 1000 Federn pro 2 m² sorgt sie für eine ideale Anpassungsfähigkeit und gibt nur an den Stellen nach, die auch wirklich belastet werden. So wird einem möglichen Dekubitus vorgebeugt. Unsere Taschenfederkernmatratze ist besonders hygienisch, weil sie eine optimale Durchlüftung besitzt und sich auf diese Weise keine Milben einnisten können. Profitieren Sie von unserem Angebot, die Matratze 100 Nächte lang zu Hause im eigenen Bett zu testen. Wenn die Matratze nicht zu Ihnen und Ihren Schlafgewohnheiten passen sollte, können Sie diese selbstverständlich kostenfrei wieder an uns zurückschicken! Neben der Taschenfederkernmatratze bieten wir außerdem einen starren Lattenrost an, der sich bestens für diesen Matratzentyp eignet, da die Federn auf diese Weise nicht beschädigt werden.

Sind Taschenfederkernmatratzen für Senioren geeignet?

Insbesondere dann, wenn Ihre Mobilität eingeschränkt ist und Sie sich für mehrere Stunden sowohl am Tag als auch in der Nacht im Bett aufhalten, ist eine ausreichende Druckentlastung von höchster Wichtigkeit. Falls die Matratze Sie nicht optimal stützt, besteht nämlich die Gefahr, dass Sie sich mit der Zeit wundliegen: Eine sogenannte Dekubitus-Erkrankung entsteht, wenn eine Körperstelle zu lange belastet und daher nicht mehr ausreichend durchblutet wurde. Im schlimmsten Fall kann dies zu Haut- und Gewebeschäden führen. Da Taschenfederkernmatratzen über eine hohe Punktelastizität verfügen und sich so bestens an Ihren Körper anpassen, wird einem möglichen Wundliegen und einer zu hohen Druckbelastung vorgebeugt: Während Schultern und Hüfte bei einer Taschenfederkernmatratze weiter einsinken, werden die umliegenden Bereiche optimal gestützt, sodass eine gesunde Körperhaltung begünstigt wird und sich die Wirbelsäule in einer geraden Position befindet.

Tipp: 

Mit zunehmendem Alter fällt einem das Aufstehen aus dem Bett deutlich schwerer als in jungen Jahren. Um das Ein- und Aussteigen angenehmer für Sie zu machen, empfehlen wir Ihnen eine Matratze mit einer Komforthöhe von 20-30 cm. Von höheren Matratzen können Sie nämlich deutlich leichter aufstehen als von herkömmlichen Matratzen mit einer Dicke von 16-20 cm. Bevor Sie sich eine Matratze mit Premiumhöhe anschaffen, sollten Sie jedoch vorab kontrollieren, ob Ihr Bett für eine solche Matratze geeignet ist. Manche Betten sind nämlich nur auf die Standardhöhen ausgelegt.

Auch der Härtegrad trägt zu einer angemessenen Durchblutung bei: Obwohl es viele Menschen insbesondere im Alter bevorzugen, weich zu schlafen, ist eine härtere Matratze oftmals von Vorteil, weil die Matratze sich so besser an Ihren Körper anpasst und keine Körperbereiche durchhängen. Zu hart darf eine Matratze wiederum auch nicht sein, denn sonst kann die Durchblutung an den jeweiligen Druckstellen ebenfalls beeinträchtigt werden. Zudem spielen Ihr Körpergewicht und Ihre subjektiven Präferenzen bei der Entscheidung im Hinblick auf den Härtegrad eine wichtige Rolle. Achten Sie aber beim Kauf einer Matratze in erster Linie darauf, dass Sie optimal gestützt werden und die Matratze anpassungsfähig ist. Erst danach sollten Sie nach Ihrem persönlichen Wohlbefinden gehen. Da sich – wie bei anderen Matratzenarten auch – die Härtegrade bei Taschenfederkernmatratzen frei wählen lassen, finden Sie mit Sicherheit ein passendes Modell, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Senioren besitzen häufig Pflegebetten mit motorisiertem Bettgestell oder verstellbarem bzw. elektrischem Lattenrost. Wenn man besonders bettlägerig ist, kann das von Vorteil sein, weil man so die Möglichkeit hat, sich anders zu positionieren: Es lassen sich beispielsweise mit einem verstellbaren Fußteil die Füße hochlegen oder das Kopfteil zum Fernsehen anpassen. Durch solche veränderten Positionen oder Höhenverstellungen wird einem Dekubitus ebenfalls vorgebeugt, schließlich verändert sich so die Druckbelastung auf die verschiedenen Körperbereiche und andere Stellen werden anschließend mehr bzw. weniger belastet als vorher. Taschenfederkernmatratzen sind jedoch nur bedingt für motorisierte Bettrahmen, verstellbare oder elektrische Lattenroste geeignet: Da sie einen starren Kern aus Federn besitzen, lassen sie sich nur schwer biegen oder knicken. Das bedeutet im Hinblick auf verstellbare Lattenroste oder Motorrahmen, dass die Positionen nur begrenzt verändert werden können, um den Federkern nicht zu beeinträchtigen. Am besten lässt sich eine Taschenfederkernmatratze also mit einem unverstellbaren Lattenrost nutzen.

Eine ausreichende Hygiene ist ebenfalls von Bedeutung, wenn es um Seniorenmatratzen geht: Da Taschenfederkernmatratzen über eine gute Durchlüftung verfügen, herrscht ein kühles und vor allem trockenes Schlafklima. So ist es nicht möglich, dass sich Schimmel bildet. Auch Milben können sich nicht einnisten, weil diese eine feuchte Umgebung bevorzugen. Durch die Luftzirkulation speichert sich kaum Wärme in der Matratze und Feuchtigkeit, die beim nächtlichen Schwitzen entsteht, gelangt umgehend nach außen. Folglich sind Taschenfederkernmatratzen besonders hygienisch und daher bestens für Senioren geeignet. Auch entsprechende Matratzenauflagen sorgen für eine angemessene Hygiene und beugen Verunreinigungen vor: Es gibt zum Beispiel besondere Inkontinenzauflagen, die das Eindringen von Flüssigkeit in die Matratze verhindern. Diese sind abnehmbar und waschbar, sodass sie leicht zu säubern sind.

Hinweis: 

Der Begriff „Taschenfederkernmatratze“ wird oft synonym für Federkernmatratze oder Tonnentaschenfederkernmatratze benutzt. Folglich bezieht sich dieser Beitrag nicht nur auf Taschenfederkernmatratzen, sondern informiert auch darüber, ob sich Federkernmatratzen oder Tonnentaschenfederkernmatratzen als Seniorenmatratzen anbieten.


Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

» Qualitätsmerkmale einer Taschenfederkernmatratze
» Federkernmatratzen: Das sind die Unterschiede
» Was ist eine Taschenfederkernmatratze?
» Taschenfederkernmatratzen für Bauchschläfer
» Taschenfederkernmatratzen für Seitenschläfer
» Taschenfederkernmatratzen für Rückenschläfer